PRODUKTION UND MANAGEMENT DER INSTALLATIONEN

Erneuerbare Energien


Die Schweiz ist ein Land, das dank der Vorteile seiner besonderen und nahezu einzigartigen Umweltkonformation immer erneuerbare Energiequellen in seine Vision der Energieversorgung einbezogen hat. Die seit 1800 im Land vorhandene Nutzung der Wasserkraft wird von den modernsten Methoden der Solar- und Windproduktion sowie der Nutzung von Biomasse und geothermischen Anlagen flankiert.

Dieser Markt stellt daher Spitzenleistungen dar, bei denen 60% der gesamten Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen stammen, bietet aber dennoch viele Ideen für Wachstum in den Bereichen Heizung und Mobilität, in denen der Einsatz erneuerbarer Energien nur 22% beträgt.

Es genügt zu sagen, dass Solarkollektoren es ermöglichen würden, den gesamten Wärmeenergiebedarf der Schweizer Haushalte zu decken, wenn alle bestehenden Gebäude aus energetischer Sicht optimal renoviert würden.

Wasserkraft

Bis in die 1970er Jahre wurden 90% der Schweizer Energieerzeugung durch Wasserkraftwerke unterstützt, nach Inbetriebnahme der Kernkraftwerke ging sie schrittweise auf 57% zurück. Bis heute produzieren die 650 großen Wasserkraftwerke jährlich 36.327 Gigawattstunden Strom bei einem Umsatz von rund 1,8 Milliarden Franken.

Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund bis 2050 die durchschnittliche jährliche Stromerzeugung aus Wasserkraft auf 38.600 Gigawattstunden (GWh/a) mit dem Zwischenziel von 37.400 GWh/a bis 2035 steigern.
 
Tradition und Innovation vereinen sich in diesem mächtigen Marktsektor, der immer wieder große Chancen für Unternehmen und Energieunternehmen eröffnet.

Solarenergie

Die Sonne ist die Hauptenergiequelle auf unserem Planeten und unsere derzeitigen Technologien ermöglichen es uns, sowohl Strom als auch Wärme daraus zu gewinnen. 

Das Potenzial von Strom aus Solarquellen ist beträchtlich: bis 2050 könnten rund 20 Prozent des aktuellen Strombedarfs der Schweiz mit Photovoltaikanlagen gedeckt werden.

Noch interessanter ist die Verbreitung von Solarthermiekollektoren, die im Rahmen einer Energiesanierungspolitik für alle Wohngebäude den gesamten Bedarf der Haushalte decken könnten.

Windkraft

Bisher gibt es in der Schweiz über 30 Windparks, die insgesamt rund 85 Gigawattstunden (GWh) Strom pro Jahr produzieren.

Mehr als in den anderen Sektoren ist daher das Wachstumspotenzial auf der Ebene der Produktionsanlagen offensichtlich: bis 2030 könnten Anlagen rund 600 GWh Strom pro Jahr produzieren.

Geothermie

Derzeit produziert die Schweiz keinen Strom aus geothermischen Quellen, wie sie in der heimischen Wärmeerzeugung häufiger vorkommen. Aus diesem Grund wurde ein Garantiefonds eingerichtet, der es Unternehmen ermöglicht, in die Erforschung unterirdischer Quellen zu investieren und so die Geschäftsrisiken zu verringern.

Ziel ist es, bis 2030 ein Dutzend Anlagen zu bauen, die insgesamt rund 800 GWh Strom produzieren. Angesichts der Vorteile dieser völlig emissionsfreien und unerschöpflichen Energie ist das Potenzial für die Zukunft jedoch enorm.

MANAGEMENT DER PRODUKTIONSANLAGEN

G O Energy Gas & Oil befasst sich mit der Verwaltung und Überwachung von Energieerzeugungsanlagen, der Analyse des Potenzials und der Steigerung ihrer Erträge aus einer globalen und Marktperspektive.

Unsere Kompetenz und Geschicklichkeit auf dem europäischen Energiemarkt ermöglicht es uns, langfristige Entwicklungspläne zu entwickeln, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen und aufrechtzuerhalten, die für die Produktion und den Verkauf von Energie erforderlich ist.